Freitag 20.06.2008 – Hinflug

Das Fängt ja gut an! Nach dem ganzen packen und überprüfen der Rucksäcke erhalten wir nun am Flughafen die freundliche Nachricht, dass unser Flieger erst um 21:35 also fast eine Stunde später starten soll. Das passt uns gar nicht. Der Plan sah vor, dass wir nach der Landung mal eben die 5 km Richtung SW marschieren und spätestens um 01:00 morgens im Zelt am See liegen. Unser Plan ist damit schon mal über den Haufen geworfen. Man muss aber trotzdem anmerken, so können wir noch die erste Halbzeit des EM-Spieles Türkei gegen Kroatien schauen, natürlich mit einem leckeren Bierchen. Da der Kai gestern Abend etwas über den Durst getrunken hat schmeckt es ihm nicht übermäßig gut.

Endlich hat das Boarding begonnen, aber bei den wenigen Leuten die in den Flieger steigen haben wir die freie Auswahl welchen Sitz wir nehmen. Wir setzen uns nebeneinander einer ans Fenster der andere am Gang; und los geht’s!

Wir starten ja von Düsseldorf, nach einer Weile überfliegen wir Fehmarn, dann Dänemark, und kommen jetzt nach Schweden. Aus dem Flugzeug sind Unmengen an Seen zu erkennen. So haben wir uns das vorgestellt. Trotzt der Uhrzeit (23:00) ist es draußen immer noch hell, ist es die Höhe des Flugzeugs oder der Breitengrad an dem wir uns nun befinden?

Nach der Landung versuchen wir uns erstmal im Flughafen zurecht zu finden; wenn's hier schon nicht funktioniert wie sollen wir uns dann in freier „Wildbahn“ orientieren? Aber das GPS siegt und wir laufen nun konstant SW. Erst aus dem Flughafengelände, über einen Parkplatz, bis hin zu einer Landstrasse, die aber zum Glück in genau die Richtige Richtung führt. Wir folgen ihr eine Weile bis wir zu einem Schild kommen, welches die Richtung zu unserem Ziel anzeigt. Das GPS zeigt uns ebenfalls die Selbe Richtung an. Es geht weiter über ein Feld und kurz durch Wald.

Aber was ist das? Eine Autobahn und zu allem Übel auch eine umzäunte. OK! Das schaffen wir! Aber nach einem kurzen Marsch was kommt da? Röschtösch! Wieder eine Autobahn. OK! Nach der vierten Autobahn, die wir überquert haben hörte ich auf zu zählen.
Nun aber, nach ca. 2 Stunden Autobahn kreuzen haben wir diese endgültig hinter uns gelassen und stehen mitten im Wald. (kleiner Zusatz für Masone: auf dem Weg durch den Wald haben wir 3 Stück Rehwild und einen toten kapitalen Bock gesehen)

Wir laufen immer noch SW. Um 02:00 haben wir dann mal genau mit GPS und Karte die Position bestimmt; der Weg ist gut, aber das Ziel ist fern. Wir überqueren noch einen Golfplatz und eine Eisenbahnlinie. Laut Karte noch 3 km. Obwohl es 03:00, also mitten in der Nacht ist, können wir uns gut ohne Taschenlampen fortbewegen heute Nacht feiern die Schweden eigentlich Mittsommer, aber von Feierei ist hier nichts zu hören, alles totenstill.
Nach einer weiteren Stunde immer noch kein See, die Müdigkeit aber zwingt uns in die Knie. Uns bleibt nichts anderes übrig als eine geeignete Stelle zum Zelten zu suchen. Gar nicht so einfach mitten im Wald. Die beste Stelle ist leider ein Felsblock, das bedeutet, dass wir keine Heringe in den Boden rammen können. Also müssen wir ohne Außenhülle des Zeltes in die Schlafsäcke.

Das Einschlafen fällt uns leicht nach einem Müsliriegel.


Beispiel

so sieht hier ein Beispiel aus


 

based on YAML Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!